29 November 2022, 2:35 (CET)

VERSICHERUNG: OPTIMIEREN MIT A2A-ZAHLUNGEN

Mit A2A-Lösungen wettbewerbsfähig bleiben und einfach optimieren


Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen Versicherer neue Wege finden, um ihre Dienstleistungen zu optimieren. In einigen Bereichen kann dies eine Herausforderung sein – nicht mit den richtigen A2A-Zahlungslösungen!


Themen in diesem Blog:

  • Pain Points für Versicherungsanbieter
  • Zahlungen: ein oft übersehenes Problem
  • Account-to-Account-Zahlungen einfach integrieren – So geht’s

Pain Points für Versicherungsanbieter

In der heutigen schnelllebigen Geschäftswelt werden ständig neue Dienstleistungen und Technologien verfügbar. Wenn ein Unternehmen in allen Branchen nicht mit den neuesten und besten Methoden der Kund:innenbetreuung und des Betriebsablaufs Schritt hält, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass es zurückbleibt. Versicherungsunternehmen sind da keine Ausnahme. Um gegenüber anderen Versicherern und insbesondere angesichts der neuen Welle von Insurtechs, die auf den Markt drängen, wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es entscheidend, dass sie neue Wege finden, um die Betriebskosten zu senken und die Genehmigungszeiten zu verkürzen. Der Wechsel zu einem erstklassigen A2A-Zahlungsanbieter ist dabei eine hervorragende Möglichkeit, aber zuerst ist es wichtig, die Schwachstellen zu identifizieren, mit denen Versicherer derzeit am wahrscheinlichsten konfrontiert sind.

#1: Datenzugriff

Daten sind heute das wertvollste Gut in der Geschäftswelt, aber viele Versicherer nutzen sie nicht effektiv. Aus diesem Grund erhöhen rund 70 % der Versicherungsunternehmen in diesem Jahr ihre Ausgaben für ihr Datenmanagement. Gutes Datenmanagement beginnt mit der Datenerhebung. Überwiegend verlassen sich allerdings noch viele Versicherer auf PDF-Formulare und Telefonate, um Kundeninformationen zu sammeln, was langsam, unzuverlässig und später schwierig zu verarbeiten ist.

#2: Versicherungsbeiträge

Die Mehrheit der Versicherungskund:innen bezahlen ihre Beiträge entweder per Banküberweisung oder Lastschriftverfahren. Bei Ersterem besteht ein anhaltendes Risiko von Zahlungsausfällen. Bei letzterem können später Probleme auftreten, die u.a vor allem den Zahlungsprozess stören. Hier gilt es die erste und riskanteste Transaktion ausreichend abzusichern, damit alle weiterführenden Beiträge sicher eingezogen werden können. Für Kund:innen, die mit Debit- oder Kreditkarte bezahlen, kann ein bspw. Übersehen der Kartenablaufdaten ebenso die Folge haben, dass monatliche Versicherungsbeiträge nicht regelmäßig und zuverlässig eingehen.

#3: Customer Experience

Eine schlechte Kund:innenerfahrung ist die Hauptursache für die Kündigung von Versicherungserträgen. Mit 26 % der Befragten, die dies als Grund für einen Anbieterwechsel anführen, und 48 %, die auf einen konkreten Fall von schlechtem Service verweisen, hat dies einen größeren Einfluss auf die Kundenbindung als die Kosten oder sogar der Versicherungsschutz selbst. Was Verbraucher:innen wollen, sind schnellere Schadenersatzansprüche, individuellere Angebote und ein besseres digitales Erlebnis. Doch mit ineffizienter Datenerfassung, manuellem Reconciliation und unzureichenden Sicherheitsprotokollen werden Versicherungsunternehmen Mühe haben, diesen Bedürfnisse gerecht zu werden.

#4: Mangelnde Automatisierung

Da sich viele Versicherungsunternehmen zu sehr auf unterschiedliche Datenquellen und Altsysteme verlassen, automatisieren viele nur etwa ein Fünftel ihrer betrieblichen Abläufe. Das verlangsamt sie und macht sie anfälliger für menschliche Fehler. Das kann Auswirkungen auf nahezu allem mit sich ziehen: vom Kundenservice über die Kundenbindung bis hin zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften. Einige Bereiche eines traditionellen Versicherungsunternehmens müssen grundlegend überarbeitet werden, um eine Automatisierung zu ermöglichen, in anderen Bereichen dagegen- wie z. B. im Zahlungsverkehr – kann der Betrieb mit sehr geringem Aufwand erheblich verbessert werden.

Zahlungen: ein oft übersehenes Problem

Alles, was unter einer 100 % igen Reconciliation liegt, ist für Versicherer ein Problem. Die daraus resultierende Unsicherheit macht es schwierig, vorauszuplanen, Cashflow-Probleme zu vermeiden und das Tagesgeschäft zu betreiben. Vor diesem Hintergrund ist es ein ernstzunehmendes Problem, dass 57 % der Versicherer eine Reconciliation zwischen 50 % und 90 % haben. Dies ist jedoch nicht allzu überraschend, wenn man bedenkt, dass 28 % des Marktes immer noch auf manuelle Reconciliation angewiesen sind, was direkt zu einigen der häufigsten Probleme führt, mit denen Versicherer bei Zahlungen konfrontiert sind:

  • Verzögerungen, wenn eine zwischengeschaltete Bank eine Zahlungsreferenz nicht bereitstellt.
  • Verzögerungen, wenn eine Zahlungsreferenz falsch eingegeben wird.
  • Langsamer Zahlungseingang von Maklern und Vermittlern.

Bei der manuellen Erfassung und Verwaltung von Daten in Verbindung mit herkömmlichen Zahlungsmethoden sind solche Fehler praktisch unvermeidlich. Bei wiederkehrenden Zahlungsdienstleistungen wie Versicherungsbeiträgen wirkt sich bereits nur ein Fehler bei der ersten Zahlung sowohl auf die Kundenerfahrung als auch auf den Lebenszeitwert (CLV) aus. Glücklicherweise können Versicherer mit neuen, optimierten A2A-Zahlungslösungen, die Open Banking nutzen, ihre Abläufe rationalisieren und so die Reconciliation erheblich verbessern.

Wie A2A-Zahlungen Versicherern helfen können, ihren Service zu rationalisieren

Lastschriften und Daueraufträge sind für Versicherer zwar eine relativ effiziente Wahl, wenn es um Zahlungen geht, aber sie nutzen nicht die Möglichkeiten von Open Banking und sind daher nicht in der Lage, die oben genannten Probleme zu lösen.
Während sowohl bei Daueraufträgen als auch bei Lastschriften relativ niedrige Transaktionsgebühren anfallen, sind die Betriebskosten für erstere aufgrund der notwendigen manuellen Verarbeitung deutlich höher. Und während Daueraufträge relativ schnell abgewickelt werden, wenn sie einmal eingerichtet sind, dauert es bei Lastschriften drei bis fünf Tage, bis sie abgerechnet sind. Beide Methoden erfordern außerdem ein gewisses Maß an manuellen Eingaben, was zu einer relativ schlechten Kundenerfahrung führt.
Mit den Open-Banking-basierten A2A-Zahlungslösungen von SEPAexpress können Versicherer einfach auf Daten zugreifen und diese verwalten. Das optimiert nicht nur die Einrichtung, Authentifizierung und Kundenerfahrung, sondern eröffnet auch völlig neue Möglichkeiten zur Automatisierung von betrieblichen Prozessen. Mit unserem integrierten Reconciliation Service werden Zahlungsbestätigungen, Rückbuchungen und Berichte automatisch abgewickelt, was eine erhebliche Zeitersparnis bedeutet. Unser Payment Initiation Service (PIS) ist in den Checkout-Service integriert und gibt den Versicherern Sicherheit, indem er die Übereinstimmung zwischen Versicherungsnehmer und Zahlungsempfänger überprüft. Dies sorgt für einen reibungslosen Ablauf bei allen zukünftigen Zahlungen. Und mit unserem Open Banking-gestützten Account Information Service (AIS) führen wir im Namen des Versicherers erweiterte Sicherheitsprüfungen durch und liefern zusätzliche Daten für genauere Bewertungen.
Mit den A2A-Zahlungslösungen von SEPAexpress können Versicherer ihre Abläufe optimieren, indem sie die manuelle Arbeit und die Zwischenhändler, die für so viele Fehler und Verzögerungen verantwortlich sind, ausschalten. Das bedeutet verbesserte Konversion, eine bessere Kundenerfahrung und letztendlich natürlich auch höhere Einnahmen.
Sie wollen weitere Informationen zu SEPAexpress und Open Banking Konto-zu-Konto-Zahlungen? Klicken Sie hier!.

1 The Economist: The world’s most valuable resource is no longer oil, but data (Stand: 18.11.2022)
https://www.economist.com/leaders/2017/05/06/the-worlds-most-valuable-resource-is-no-longer-oil-but-data [06.05.2017]

2 Smirnoff, Vera: EasySend: 6 pain points of traditional data collection in insurance and how to solve them, (Stand: 18.11.2022)
https://www.easysend.io/blog/6-pain-points-of-traditional-data-collection-in-insurance-and-how-to-solve-them

3 Paau, Jason: Intelligent Security Summit: Now is the time for traditional insurance companies to embrace innovation, (Stand: 18.11.2022)
https://venturebeat.com/datadecisionmakers/now-is-the-time-for-traditional-insurance-companies-to-embrace-innovation/ [13.03.2002]

4 insurance News.cm.au: Lack of automation affecting actuarial processes, (Stand: 18.11.2022)
https://www.insurancenews.com.au/insurtech/lack-of-automation-affecting-actuarial-processes [19.07.2021]

5 Banking Circle: Moving beyond the pain points: Improving the insurance reconciliation and payment architecture, (Stand: 18.11.2022)
https://www.bankingcircle.com/whitepapers/improving-insurance-reconciliation-payment-architecture

6 Banking Circle: Streamlining payments in the insurance industry, (Stand: 18.11.2022)
https://www.merchantsavvy.co.uk/payment-fraud-statistics/ [21.01.2019]

contact us

contact-person

Etienne Roser

PR / Social Media


Download & Copy


More blog posts

contact us

x
contact-person

Etienne Roser

PR / Social Media


Download & Copy


KONTAKT
Hier klicken

SEPAexpress

b4payment GmbH
Osterhofener Straße 16
D-93055 Regensburg
Germany